Bischof Oscar Romero

Das RomeroHaus ist nach Oscar Arnulfo Romero benannt. Der salvadorianische Erzbischof wurde 1980 wegen seines Engagements für sozial Randständige und Ausgeschlossene und seine entschiedene Haltung gegen Ungerechtigkeit und Gewalt von der Militärjunta umgebracht.

In vielen Ländern Lateinamerikas hat Romeros Beispiel in den vergangenen Jahrzehnten soziale, politische und religiöse Bewegungen ins Leben gerufen und die Menschen ermutigt, sich für die Veränderung ihres Alltags und für gerechte Verhältnisse einzusetzen. Auch wenn viele dieser Aufbrüche zum Teil gewaltsam unterdrückt worden sind, beweisen sie, dass die Menschen die Hoffnung auf ein besseres und menschenwürdiges Leben nicht verloren haben.

Was die Bevölkerung in Lateinamerika lange herbei gesehnt hat, ist jetzt geschehen: Der Vatikan hat Romero am 14. Oktober 2018 heiliggesprochen. Damit wird sein Vermächtnis und Zeugnis gleichsam zum Vorbild für alle Menschen guten Willens und insbesondere die katholische Kirche. Papst Franziskus hat diesen Schritt mit seiner offenen Haltung gegenüber den Anliegen der lateinamerikanischen Befreiungstheologie möglich gemacht.